Ihr Ziel

Der Besuch der Internationalen Förderklasse ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, die bereits über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss nach Klasse 9 zu erlangen. Darüber hinaus werden beruflichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten und Kompetenzen vermittelt, die für die Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung oder einer Erwerbstätigkeit benötigt werden.

 

Aufnahmevoraussetzungen

Die Internationale Förderklasse richtet sich gezielt an Jugendliche, die erstmals eine deutschsprachige Schule besuchen und nicht über die erforderlichen Sprachkenntnisse für die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht in einer Regelklasse verfügen. Eine Aufnahme ist auch möglich, sofern Jugendliche die Sekundarstufe I nur kurzfristig besucht haben und noch nicht über die erforderlichen Sprachkenntnisse zum Besuch einer Regelklasse im Berufskolleg verfügen.

 

Dauer

Es handelt sich hierbei um einen einjährigen Bildungsgang, wobei die Schülerinnen und Schüler mit keinen/geringen Sprachkenntnissen im ersten Jahr die deutsche Sprache erlernen müssen und erst im Wiederholungsjahr ein Abschlusszeugnis anstreben können. Durch die Dreizügigkeit des Bildungsgangs können die Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Sprachniveaus besonders gefördert werden.

Eine Brückenklasse mit dem Ziel des Erwerbs eines Hauptschulabschluss nach Klasse 10 für Absolventen der IFK mit besonderer Sprachförderung ist in Planung.

 

Unterrichtsform

Der Unterricht findet im Klassenverband an fünf Unterrichtstagen pro Woche statt.

 

Unterrichtsinhalte

  • Deutsch und Kommunikation (auf den Sprachniveaus A1 und A2) (mindestens 12 Wochenstunden)
  • Mathematik
  • Wirtschaftslehre
  • Politik
  • Sport und Gesundheitsförderung
  • Fachpraktischer Unterricht mit den Bereichen KFZ und Metalltechnik
  • Englisch
  • ggf. Förderunterricht

 

Praktikum

Während des Besuchs der IFK haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit tiefere Einblicke in einen Beruf zu erhalten, indem sie ein bis zwei Betriebspraktika absolvieren. Diese sollen die Berufsfindung und die Vorbereitung auf den Übergang in das Berufsleben unterstützen. Die Praktikumsphasen werden durch Lehrkräfte betreut und dienen der Orientierung auf dem Arbeitsmarkt und der Einschätzung der eigenen beruflichen Wünsche, Vorstellungen und Kompetenzen.

Bei der Praktikumssuche wird ein von der Schule erstelltes Formular benötigt. Dieses steht zum Download unter https://www.bk-erkelenz.de/information/information-formulare/send/6-dokumente/186-f01-praktikumsvertrag-blockpraktikum.html zur Verfügung.

Des Weiteren nehmen die Schülerinnen und Schüler der IFK an den KAoA-Maßnahmen (KAoA = Kein Abschluss ohne Anschluss) der Agentur für Arbeit teil und haben die Möglichkeit im 2. Halbjahr zwei weitere Berufsfindungstage in regionalen Betrieben zu absolvieren.

 

Besondere Angebote

  • Intensive Begleitung und Betreuung durch die Schulsozialarbeiter/-in
  • Individuelle Unterstützung auch über schulische Belange hinaus
  • Unterstützung bei der Berufsorientierung bzw. -wahl
  • Unterstützung bei der Anerkennung von Schulabschlüssen aus dem Ausland
  • Beratungstermine der Agentur für Arbeit im Berufskolleg

 

Kulturelle Bildung

  • Kulturworkshops in den Themenbereichen Tanz, Rap, Graffiti
  • Mehrtägige Klassenfahrt mit pädagogischem und/oder geschichtlich-politischen Schwerpunkt (z. B. nach Berlin)
  • Theaterbesuche
  • Angebot der Weiterbildung zum Sporthelfer
  • Teilnahme an Sportevents im Austausch mit anderen Schulen

 

Fahrtkosten

Bei einem Schulweg von mehr als fünf Kilometern besteht ein Anspruch auf Übernahme der Fahrtkosten. Die bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel entstehenden Fahrkosten, werden vom Kreis Heinsberg übernommen, sofern das Berufskolleg Erkelenz die vom Kommunalen Integrationszentrum zugewiesene Schule ist. Das Formular zur Beantragung der Fahrkarte ist unter https://www.bk-erkelenz.de/jdownloads/Dokumente/F05-Antrag_Besuch_der_Schule_mit_OEPNV_2020.pdf verfügbar und muss frühzeitig im Sekretariat eingereicht werden.
Auch im Praktikum werden die Fahrtkosten vom Kreis Heinsberg übernommen, sofern sich die Praktikumsstelle im Kreis Heinsberg befindet.

 

Anschlussmöglichkeiten

Nach erfolgreichem Abschluss des Bildungsgangs besteht die Möglichkeit, sich für einen Bildungsgang zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 zu bewerben.

Sofern die Klassenkonferenz das Leistungsspektrum einer Schülerin bzw. eines Schülers als hervorragend beurteilt, wird den jeweiligen Schülerinnen und Schülern zusätzlich die Möglichkeit eingeräumt, an einer Feststellungsprüfung teilzunehmen, um die Berechtigung zum Besuch eines weiterführenden Bildungsganges, der einen höheren Schulabschluss als den Hauptschulabschluss als Eingangsvoraussetzung vorsieht, zu erwerben.

Schülerinnen und Schüler, die aus ihrem Heimatland in Deutschland anerkannte Schulabschlüsse vorweisen können, wechseln in den ihrem Abschluss entsprechenden Bildungsgang oder bewerben sich um einen Ausbildungs- bzw. Studienplatz.

 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt zunächst über das Kommunale Integrationszentrum:

https://kommunale-integrationszentren-nrw.de/kreis-heinsberg.

Die Schüler können sich anschließend an unserer Schule melden.

 

Ansprechpartnerinnen an unserer Schule

Frau Vesper

Bildungsgangleiterin Internationale Förderklasse

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Frau Datka

Bildungsgangleiterin Internationale Förderklasse

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sozialarbeiterin:

Frau Sagarias (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)