Flyer

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Frau Jansen

Frau Wahnemühl

 

Was ist die zweijährige Berufsfachschule Gesundheit/Erziehung und Soziales FHR?

Die zweijährige Berufsfachschule Gesundheit/Erziehung und Soziales FHR ist eine vollzeitschulische Ausbildung, die in zwei Jahren zum schulischen Teil der Fachhochschulreife (FHR) und zu erweiterten beruflichen Kenntnisse im Bereich Gesundheit/Erziehung und Soziales führt.

Die zweijährige Berufsfachschule Gesundheit/Erziehung und Soziales arbeitet nach folgendem Leitbild...

Die Klasse 12 wird durch eine schriftliche Abschlussprüfung abgeschlossen.

Die FHR wird durch eine bestandene Prüfung in Englisch, Mathematik, Deutsch und einem berufsbezogenen Fach ( Gesundheitswissenschaften oder Sozial- und Erziehungswissenschaften) erlangt.

Klassenbezeichnungen

An unserer Schule gibt es eine Vielzahl an Bildungsgängen, unsere Klassenbezeichnungen lauten:

Im ersten Schuljahr besuchen die Schüler/innen die Unterstufe mit den Abkürzungen HSU 1-4.

Im zweiten Schuljahr besuchen die Schüler/innen die Oberstufe mit den Abkürzungen HSO 1-3.

 

Nach welchen Leitgedanken arbeiten die Kollegen in diesem Bildungsgang?

Berufliche Orientierung bieten 

Die berufliche Orientierung im Fachbereich Gesundheit/Erziehung und Soziales vermitteln wir durch den beruflich orientierten Unterricht, Praktika und Kooperationen mit außerschulischen Partnern. 

Kommunikation professionalisieren 

Die kommunikativen Fähigkeiten professionalisieren wir, indem wir angemessene berufsbezogene und persönliche Kommunikationssituationen schaffen, trainieren und reflektieren. 

Persönlichkeitsentwicklung fördern 

Die Persönlichkeitsentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler fördern wir, indem wir kulturelle Angebote schaffen und im Unterricht eine gesundheitsbewusste Lebensführung fördern. Damit stärken wir die Schülerinnen und Schüler als Menschen und fördern ihre Reflexionsfähigkeit. So werden sie sich ihrer Stärken und Talente bewusst, um diese als persönliche Ressourcen einzuschätzen. Die Schülerinnen und Schüler werden auf die Herausforderungen der aktuellen und zukünftigen Berufs- und Lebenswelt vorbereitet.  

Miteinander Diversität leben 

Wir streben ein wertschätzendes, respektvolles Miteinander aller Beteiligten an, indem wir einen toleranten und reflektierten Umgang fördern und fordern. Die Diversität im Berufsfeld Sozial- und Gesundheitswesen steht dabei im Zentrum unserer Arbeit. 

Interkulturelle Kompetenzen und Studierfähigkeit stärken 

Um die berufliche Flexibilität in einer globalisierten und digitalisierten Lebenswelt zu gewährleisten, stärken wir die interkulturelle Kompetenz sowie die Studierfähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler. Dies geschieht durch ein breites Fremdsprachenangebot, internationale Praktika und Begegnungen sowie durch die Vermittlung wissenschaftlicher, digitaler und selbstorganisierter Methoden und Arbeitsweisen. 

 

Was kann ich mit dem Abschluss machen?

Wer die zweijährige Berufsfachschule FHR absolviert, kann anschließend in vielen Berufen des Sozial- und Gesundheitswesens arbeiten. Solche liegen z.B. im Bereich der Krankenpflege, Altenpflege, Behindertenbetreuung, Kinderbetreuung, Physiotherapie, Ernährungsberatung etc. Durch die hohe Qualifizierung können die Schülerinnen und Schüler später auch in leitende Positionen gelangen. Die Schüler/innen haben nach bestandener Abschlussprüfung in der Klasse 12 und dem Nachweis von insgesamt 24 Wochen Praktikum die Berechtigung an allen Fachhochschulen zu studieren. 

 

 

Welche Aufnahmevoraussetzungen müssen erfüllt sein und wie verläuft das Anmeldeverfahren?

Wann kann ich diesen Bildungsgang besuchen?

In die zweijährige Berufsfachschule wird aufgenommen, wer den Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife – erworben hat oder Schülerinnen und Schüler, die am Gymnasium nach Klasse 9 die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben haben, d.h. in die 10. Klasse versetzt wurden.

Sollten Sie über 18 Jahre alt sein, oder durch den Abschluss eines anderen Bildungsgangs ihre Berufsschulpflicht erfüllt haben, können Sie den Bildungang auch besuchen.

Das Berufskolleg Erkelenz und dieser Bildungang fördern Schüler/innen in all ihrer Individualität und Diversität. Die Bildungsgangleiterinnen beraten Sie gerne in Fragen der Integration und Inklusion.

Wie läuft das Anmeldeverfahren ab?

Die Anmeldung am Berufskolleg in Erkelenz erfolgt nur über die Internetseite www.schueleranmeldung.de

Eine Anmeldung ist in zwei Zeiträumen möglich:

  • vier Wochen nach der Ausgabe der Halbjahreszeugnise
  • vier Wochen nach den Osterferien

Eine Anmeldung außerhalb der Anmeldezeiträume ist manchmal nötig z.B. bei einem Umzug oder Abbruch eines Ausbildungsverhältnisses. Bitte wenden Sie sich in solchen Fällen an das Sekretariat unserer Schule.

Eine Aufnahmebestätigung erhalten schulpflichtige Schüler/innen, die sich im ersten Anmeldefenster angemeldet haben, im April. Schüler/innen die sich im zweiten Anmeldefenster angemeldet haben, können Ende Mai mit einer Anmeldebestätigung rechnen.

Nicht mehr schulpflichtige Schüler/innen werden nach Kapazität des Bildungsgangs aufgenommen.

 

Welcher Unterricht wird erteilt und welche Angebote bestehen?

Unterrichtszeiten

Unterricht ist montags bis freitags und wird hauptsächlich zwischen 8.15 Uhr und 14.25 Uhr erteilt. Aus schulorganisatorischen Gründen kann in Ausnahmefällen ein Unterrichtsbegin um 7.30 Uhr, oder ein späteres Unterrichtsende nötig sein.

Unterrichtsfächer

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Sozial- und Erziehungswissenschaft
  • Gesundheitswissenschaft
  • Mathematik
  • Englisch
  • Niederländisch oder Spanisch
  • Wirtschaftslehre
  • Biologie (wird nur in der Unterstufe erteilt!)

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/ Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/ Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

Differenzierungsbereich:

Das Angebot variiert z.B.: 

  • Datenverarbeitung
  • Psychologie

Gute Leistungen in Mathe, Deutsch und Englisch sind eine große Hilfe auf dem Weg zur Fachhochschulreife, aber wir verlangen von unseren zukünftigen Schülerinnen und Schülern vor allem Engagement und Bereitschaft zum Lernen und selbstständigen Arbeiten. Die persönliche Stärken und Schwächen der Schüler/innen nehmen wir an. Wir erwarten dafür ein respektvolles Miteinander und Pünktlichkeit. Ein regelmäßiger Schulbesuch ist die Grundlage für einen erfolgreichen Schulabschluss.

Schulordnung

 

vierwöchiges Praktikum


Am Ende des ersten Unterrichtsjahrs, wir sagen dazu Unterstufe, absolvieren die Schüler/innen ein vierwöchiges, begleitetes Praktikum in einem Beruf des Berufsfeldes Gesundheit/Erziehung und Soziales.

Den Praktikumsplatz müssen die Schüler/innen eigenständig organisieren. Der Praktikumsplatz muss bis zum Januar nachgewiesen sein, da dann die unterrichtliche Vorbereitung auf das Praktikum in den einzelnen Fächern beginnt.

Informationen zum Praktikum

Praktikumsbescheinigung

 

Berufs- und Studienberatung


Wir bieten unseren Schüler/innenauch außerhalb des Fachunterrichts ein breites Angebot der Studien- und Berufsberatung.

  • monatliche Angebote der Berufsberatung der Arbeitsagentur für Arbeit in unserem Haus
  • Besuche im Berufsinformationszentrum
  • Kooperation mit der Barmer zum Thema Assesmentcenter
  • Kooperation mit der AOK zum Thema Sozialversicherung
  • Betriebsbesichtigungen

Kultur

Die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler/innen ist uns wichtig. An unser Schule können die Schüler/innen sich in unterschiedlichen kulturellen Angeboten erproben und entwickeln.

 

Wie wird die Fachhochschulreife erlangt?

Die aktuellen Prüfungsdaten entnehmen Sie bitte unserem Terminplaner.

Informationsblatt zur Abschlussprüfung

Die Zulassung zur Prüfung

In der Oberstufe finden nach den Osterferien die Zulassungskonferenzen statt.

Zur Abschlussprüfung sind Schüler/innen zugelassen, die keine ungenügenden Leistungen und nicht mehr als zwei mangelhafte Leistungen in den Fächern des berufsbezogenen und berufsübergreifenden Lernbereichs aufweisen. Den Schüler/innen werden die Ergebnisse der Zulassungskonferenz mitgeteilt. Danach sind sie für die Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen vom Unterricht freigestellt.

Die schriftliche Abschlussprüfung

Im Mai werden in zwei Wochen die vier Abschlussprüfungen geschrieben.

Es werden Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch/Kommunikation, Englisch, Mathematik und einem berufsbezogenen Fach (Gesundheitswissenschaften oder Sozial/Erziehungswissenschaften) geschrieben. Die Prüfungen dauern 180 Minuten.

Kann ein Prüfling die Prüfung nicht antreten ist ein ärztliches Attest vorzulegen.

Die schriftlichen Prüfung und die Vornoten werden zu einer Abschlussnote zusammengeführt. Diese wird den Prüflingen bekannt geben.

Die Abschlussprüfung gilt als bestanden, wenn keine ungenügende Leistung und nicht mehr als eine mangelhafte Prüfung vorliegt.

Die mündliche Prüfung

Die Prüflinge, die nicht bestanden haben, können gegebenenfalls eine mündliche Prüfung antreten um eine mangelhafte Leistung auszugleichen.

Eine freiwillge mündliche Prüfung zur Verbesserung einer fachlichen Abschlussnote ist auch möglich. Die Klassenlehrer und Fachlehrer beraten.

Das 24-wöchiges Praktikum

Am Ende des zweijährigen Bildungsgangs findet eine Abschlussprüfung statt, die zur Erlangung des schulischen Teils der Fachhochschulreife führt.

Wer das vollständige Fachabitur mit Berechtigung zum Studium erlangen möchte, muss z.B. insgesamt 24 Wochen Praktikum im Sozial- und Gesundheitswesen nachweisen oder eine abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen.

Durch die berufsbezogenen Fächer und das Praktikum werden bereits 8 Wochen durch die Schule abgedeckt. Wenn es schulorganisatorisch möglich ist, werden weitere Unterrichtsangebote geschaffen, sodass 2 bis 4 weitere Wochen aktuell durch den Unterricht abgedeckt werden. Die anderen 16 Wochen müssen gegebenenfalls selbstständig organisiert und absolviert werden und unterliegen besonderen Auflagen.